Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

FN-Bundeshengstschau der Sportponys

FN-Bundeshengstschau der Sportponys

23.01.2019

FN-Bundeshengstschauen in Berlin

Im Rahmen der Grünen Woche fanden vom 17. – 22. Januar die FN-Bundeshengstschauen in Berlin statt. Zunächst standen die Sportponyrassen (Deutsches Reitpony, New Forst, Connemara, Welsh A, B und D) im Focus, ihnen folgten die Robustrassen (Shetland, Partbred-Shetland, Classic, Dartmoor, Fell- und Highlandpony).

Das Pferdestammbuch Weser-Ems stellte den Bundessieger der Welsh B- und den Bundesreservesieger der Deutschen Reitponys aus. Auch die Bundessieger der älteren Springponys und der Classic-Hengste  kommen aus Weser-Ems (wurden allerdings für andere Verbände vorgestellt).

Bundeshengstschau der Sportponys

Bundesreservesieger der Deutschen Reitponys in der jüngeren Klasse wurde der Weser-Ems-Siegerhengst Cooper County WE (v. Kastanienhof Cockney Cracker WE-FS Don’t Worry, Z. Helmut Eickhorst, Drebber, Bes. Gestüt Kastanienhof, Sage-Haast), er hatte zuvor auch schon seinen Ring gewonnen, hinzu kam der insgesamt vierte Platz bei den dressurbetonten Hengsten.

Ebenfalls auf dem Endring der besten sechs Hengste standen Cayuga San (v. Cocktailzauber-Famos WE, Z.u.Bes. Sonja und Jürgen Sander, Varel) und Kastanienhof Donnertrommler (v. Dornik B-Kennedy WE, Z.u.Bes. Gestüt Kastanienhof, Sage-Haast). Letzterer wurde, da er bereits seine Eigenleistung unter Beweis gestellt hat, mit der FN-Bundesprämie ausgezeichnet, er stand zudem ebenfalls auf dem Endring der dressurbetonten Hengste und belegte Platz neun. Cayuga San startete bei den springbetonten Hengsten und wurde dort Fünfter (mit der Note 8,35).

Ebenfalls die Bundesprämie erhielt, da er  in der Gesamtbeurteilung mindestens die Note von 8,0 erhalten und bereits die Hengstleistungsprüfung abgelegt hat, Calle Cool WE (v. Kastanienhof Cockney Cracker WE-Neckar, Z. Familie  K.-H. Bruns, Westerstede, Bes. Norbert Büscherhoff, Seeth-Ekholt). Mit der Bundesprämienanwartschaft (er hat bisher den 2-Tage-Test abgelegt) wurde  Organist K (v. Ombre-FS Champion de Luxe, Z.u.Bes. Hermann Koopmeiners, Cappeln) ausgezeichnet, er erhält die Bundesprämie endgültig, wenn er seine Eigenleistung vervollständigt.

Ebenfalls in Berlin ging auch Cassius G (v. Churchill E WE-Cedrik, Z. Siegfried Göhner, Melle, Bes. Stefanie Overbeck, Halle) an den Start, er wurde in seinem Ring 2. Reservesieger und zeigte sich auch beim Springen mit guter Einstellung.

Captain Meyer (v. Calido-G-Halifax, Z. Klaus Meyer, Meppen) gewann den Springwettbewerb der älteren Hengste, zudem wurde er Bundesreservesieger der vielseitigen Hengste – er startete allerdings für Westfalen. Einen hervorragenden sechsten Platz bei den Springhengsten belegte der Welsh B-Hengst Nilanthoeve’s Zippo (v. Cadlanvalley Goldstar-Eyarth Harlequin, Bes. Norbert Büscherhoff, Seeth-Ekholt), der für das Pferdestammbuch startete.

Bundessiegerhengst bei den Welsh B-Hengsten wurde der eben erwähnte Nilanthoeve’s Zippo, der klar seine Konkurrenten anführte. Bei den New Forest-, Connemara- Welsh A- und Welsh Cob-Hengsten waren keine Weser-Ems-Hengste am Start.

FOTO: Bundesreservesieger der Deutschen Reitponys wurde Cooper County WE (M. Oellrich-Overesch)